DRK, Kindergarten, Mettmann, Kind Foto: A. Zelck / DRK e.V.
SchülerhortSchülerhort

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Kinder, Jugend und Familie
  3. Schülerhort

Schülerhort

Ansprechpartner

Schülerhort
Tiengen

Tel: +49 7741 833 526
schuelerhort(at)drk-kv-wt.de

Breitenfelder Str. 23
79761 Waldshut-Tiengen

Kooperation

Zur Umsetzung dieser Ziele ist es von großer Wichtigkeit, dass eine Kooperation mit der Schule besteht. Deshalb wird vom Hort aus ein regelmäßiger Kontakt mit den Lehrern angestrebt. Dieser Kontakt ermöglicht den Austausch über das einzelne Kind, seinen konkreten Leistungsstand einerseits und seine soziale Situation und Motivation anderseits.

In manchen Fällen findet außerdem in regelmäßigen Abständen der pädagogische Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit dem Kreisjugendamt und anderen Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe statt. Gemeinsam wird fallbezogen über pädagogische Vorgehensweisen beraten.

Doch nicht nur die Schule und das Jugendamt sind von großer Bedeutung für die Arbeit des Hortteams, sondern auch die Eltern. 

Um eine aktive Mitwirkung der Eltern und ein Lernen in sozialen Kontexten zu ermöglichen, ist eine intensive Einbeziehung der Mütter und Väter in den Alltag des Hortes notwendig. Ein Mal pro Schuljahr findet ein Entwicklungsgespräch statt, in dem Erziehungsfragen und Entwicklungsprozesse der einzelnen Kinder besprochen werden.

Der Austausch mit und Kontakt zu den Eltern ist uns sehr wichtig, daher finden verschiedene gemeinsame Aktionen statt, zum Beispiel: Elternabende, Elterncafé und Beteiligung an Festen in Tiengen wie Weihnachtsmarkt, Kindertage.

Das Elterncafé bietet Eltern die Möglichkeit, an einem Freitagmittag in den Hort zu kommen und gemeinsam mit den Kindern einen Einblick in den Hortalltag zu bekommen. Die Erzieher und Kinder bereiten für diesen Tag auch immer etwas Besonderes vor, zum Beispiel Präsentation von Projekten, kleine Konzerte, Theateraufführungen und mehr

Für wen ist der Schülerhort?

Das Betreuungsangebot gilt derzeit (Stand Februar 2015) für 40 Schüler und Schülerinnen  im Alter von sechs bis 15 Jahren. In erster Linie steht der Schülerhort solchen Kindern zur Verfügung, deren Eltern bzw. Elternteile wegen ihrer persönlichen, beruflichen, sozialen oder materiellen Situation auf Entlastung und Hilfe bei den Erziehungs- und Bildungsaufgaben angewiesen sind. 

Wenn ausreichend Plätze frei sind, steht der Hort allen Kindern aus der näheren Umgebung von Tiengen offen.

Beiträge

Der DRK-Kreisverband Waldshut erhebt für die Betreuung eines Kindes im DRK-Schülerhort Tiengen folgende Monatsgebühren:

  • Vollzeitplatz: 165 €
  • Teilzeit III (drei Tage pro Woche): 105,- EUR
  • Teilzeit II (zwei Tage pro Woche): 75,- EUR
  • Essensgeld pro Mahlzeit: 3,50 EUR

Für Familien mit geringem Einkommen ist eine Übernahme der Kosten ganz oder teilweise möglich, zum Beispiel über das Bildungs- und Teilhabepaket.

  • Das Team

    Unter der Gesamtleitung des Diplom-Sozialpädagogen Michael Guldi bildet ein qualifiziertes Team die personelle Basis des Schülerhortes in Tiengen, der sich auf dem Gelände der Hans-Thoma- Schule befindet.

    Das im Jahr 2009 neu erbaute Gebäude bietet eine freundliche, übersichtliche und moderne Atmosphäre, in der die Pädagogen motiviert und zuverlässig ihre Arbeit leisten. In verschiedenen Projekt- und Gruppenräumen, die alle kindgerecht und großzügig eingerichtet sind, können die Hortkinder mit geeignetem (Spiel-)Material ihren eigenen kreativen Ideen nachgehen. Auch der direkt angrenzende Schulhof und der Schulsportplatz bieten die Möglichkeit, sich unter freiem Himmel auszutoben und durch verschiedene sportliche Aktivitäten die Gruppendynamik zu stärken.

    Zum Team des Schülerhortes gehören pädagogische und hauswirtschaftliche Kräfte.

  • Die Leistungen

    Mittagessen

    Wenn die Kinder mittags von der Schule in den Hort kommen, gibt es zunächst ein gemeinsames warmes Mittagessen. Dabei wird darauf geachtet, dass sich die Kinder während des Essens gesittet benehmen und dass sie sich an Tischmanieren und andere wichtige gesellschaftlichen Formen halten. In einer geborgenen Atmosphäre tauschen sich die Pädagogen und Kinder gemeinsam über die Erlebnisse in der Schule aus und sprechen über den vergangenen Tag.

    Das Mittagessen wird täglich frisch zubereitet. Viermal in der Woche von zwei ausgebildeten Köchen aus der näheren Umgebung und einmal in der Woche wird vom Hort-Küchenpersonal selbst gekocht.

    Hausaufgabenbetreuung

    Nach dem Mittagessen finden sich die Kinder mit ihrem Schulmaterialien in Kleingruppen zusammen und erledigen ihre Hausaufgaben. Sie werden währenddessen von den professionellen Mitarbeitern des Hortes unterstützt und beaufsichtigt. Ziel ist es, die Kinder zu einer selbstständigen Erledigung ihrer Hausaufgaben hinzuführen.

    Dabei wird auch eng mit den Schulen, Lehrern und Eltern der Kinder zusammengearbeitet, um mögliche Lernschwächen oder andere schulischen Probleme beheben zu können.

    Die Hausaufgabenbetreuung darf jedoch den sozialpädagogischen Auftrag nicht verdrängen, und so liegen zusätzliche Leseübungen, Nachhilfearbeiten und Vorbereitungen auf Klassenarbeiten etc. nach wie vor im Aufgabenbereich der Eltern.

    Freizeit

    Neben einem warmen Mittagessen und der qualifizierten Hausaufgabenbetreuung werden die Kinder an eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung herangeführt und schaffen so durch Spiel- und Projektangebote einen Ausgleich zum Schulalltag.

    Nach den Hausaufgaben werden zusammen Gemeinschaftsspiele gespielt, sportliche Aktivitäten wie Fußball, Basketball oder Tischtennis unternommen und gebastelt. Zudem werden verschiedene Projekte angeboten. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, das Flöten- oder Gitarrenspielen zu erlernen, was die Konzentration und die soziale Wachheit stärkt. Oft werden auch gemeinsam Versuche und Experimente durchgeführt, um spielerisch das Interesse der Kinder an der Natur zu wecken. Projekte wie diese sollen jedoch in erster Linie die gruppendynamischen Verhaltensweisen unterstützen und erlebnispädagogische Gruppenerlebnisse schaffen. In diesem Zusammenhang steht auch das Erlernen von alltagspraktischen Tätigkeiten wie kochen, backen, Gartenarbeit, Fahrräder reparieren und anderes mehr.

    Ferienprogramm

    Nicht nur während der Schulzeit werden die Kinder im Schülerhort betreut. In den Schulferien wird ein besonderes und kindgerechtes Ferien- und Freizeitprogramm angeboten.

    Gemeinsame Aktionen und Ausflüge, wie zum Beispiel der Besuch eines Schwimmbads, eines Erlebnisparks oder eines Kinos, sollen die Gemeinschaft stärken und Erlebnisse schaffen. Freizeit in den Osterferien oder in den Winterferien intensiviert die Beziehung der Kinder untereinander und die Beziehung zum Hortpersonal.

    Die Kinder machen neue Erfahrungen und haben gemeinsame Erlebnisse. Oftmals machen sie die Erfahrung, dass sie mehr können, als sie sich bisher zugetraut haben.

    Ein besonderer Höhepunkt ist die mehrtägige Ferienausfahrt in den Sommerferien.  Zusammen fahren die Kinder mit den Pädagogen beispielsweise in den Schwarzwald und verbringen dort in einem großen Ferienhaus gemeinsame Tage und Nächte. Es werden Ausflüge unternommen, mittags zusammen gekocht und abends vor dem Schlafengehen Nachtwanderungen gemacht oder Gesellschaftsspiele gespielt. Diese Tage, die intensiv miteinander verbracht werden, stärken das Gemeinschaftsgefühl, die sozialen Kompetenzen der Kinder und das Vertrauen zueinander ganz besonders, wovon auch die weitere Zusammenarbeit im Schülerhort profitiert.

  • Tagesablauf

    Um 7 Uhr beginnt der Horttag mit dem Frühdienst. Die Kinder werden vor dem Unterricht betreut. Dienstags und donnerstags gibt es unser gesundes Frühstück für 1 Euro. Daran können alle Schüler der angrenzenden Hans-Thoma Schule teilnehmen.

    Um  9 Uhr beginnt für das restliche Hortteam der Tag im Schülerhort. Es werden gemeinsam Vorbereitungen für den Tag getroffen, Einzelfälle besprochen, Büroarbeiten erledigt und eine Tagesplanung geschrieben.

    Wenn mittags alle in Ruhe gegessen haben, geht es an die Hausaufgaben. Dazu sind die Kinder in Gruppen aufgeteilt. Die Kinder werden beim Erledigen der Hausaufgaben unterstützt, die Hausaufgabenzeit im Hort ist aber keine Nachhilfe.

    Spielen kostet Energie. Deshalb gibt es um 15 Uhr noch eine kleine Stärkung. Als Zwischenmahlzeit gibt es für die Kinder beispielsweise frisches Obst, Kekse, Gemüse oder einen Joghurt. Diese Zeit wird auch genutzt, um mit den Kindern aktuelle Themen im Hort zu besprechen.

    Um 17 Uhr  ist der Hort zu Ende und die Kinder gehen entweder selbstständig nach Hause oder sie werden von ihren Eltern am Hort abgeholt.